Michael Felber, Zug

Den durch Pestizide und andere Schadstoffe verursachten dringenden Handlungsbedarf für unser Trinkwasser ist unbestritten, allen voran auch deshalb, weil auf nationaler Ebene stets aufs Neue alles auf die Lange Bank geschoben wird. Die Frage ist nicht, ob wir die Schöpfung bewahren, sondern ob wir deren aktive Zerstörung stoppen wollen. Deshalb lege ich ein beherztes JA ein. Ich werde mich nach der Annahme der Initiative dafür einsetzen, dass die Zukunft der Bäuerinnen und Bauern gesichert bleibt.